MICHEL LOUIS UND DAS GESAMTE TEAM DES ZOOS
HEISSEN SIE HERZLICH WILLKOMMEN

   Der Zoo von Amnéville ist die Verwirklichung eines Kindheitstraums. Die Leidenschaft für die Tierwelt packte Michel LOUIS im Alter von 4 Jahren, man könnte und zwar beim Besuch der Tiershow eines großen französischen Zirkuses, man könnte es als „Liebe auf dem ersten Blick“ bezeichnen. Als Kind, Teenager und schliesslich als Student, verbrachte Michel seine ganze Freizeit in Zoos, fest entschlossen einestages seinen eigenen Zoo aufzubauen. Die Idee des Zoos von Amnéville wird auf das Jahr 1978 zurückgeführt. Anfangs stand man dem Projekt nur mit Skepsis und Feindseligkeit gegenüber. Niemand, ausser dem Arzt Jean KIFFER glaubte daran. Er wurde der alleinige Unterstützer von Michel LOUIS und Jean-Marc VICHARD, dieser zwei jungen Verrückten die es wagten gegen den Strom zu schwimmen! Aber die Willenskraft von Michel und Jean-Marc half Ihnen alle Hürden zu überwinden so dass der Zoo von Amnéville am 28 Juni 1986 seine Tore öffnen konnte.

   Seitdem, hat eine offensive Kommunikations- und Investitionstrategie den Bau neuer Anlagen, die mit der Zeit immer wagemutiger wurden, ermöglicht. Seit dem Jahr 2003 erstreckt sich der Zoo über 17 Hektar, beherbergt über 2.000 Tiere aus allen 5 Kontinenten und 360 unterschiedliche Tierarten. Der Zoo beschäftigt zwischen 110 und 200 Angestellte (je nach Saison) und die jährliche Besucherzahl hat bereits die 600.000-Marke überschritten.

Michel Louis, Directeur général du Zoo
Der Zoo befindet sich in privater Hand, ist seit 1986 geöffnet und empfängt jährlich mehr als 600.000 Besucher.
Jean-Marc Vichard

Im Jahr 2012 hat der Zoo von Amnéville ein Programm zum Schutz der Flachlandgorillas in Kamerun ins Leben gerufen.

Dieses Projekt, mit dem Namen„Projet Jean Marc Vichard pour les gorilles“ wird vor Ort vom Verein AWELY betreut und ist Jean Marc Vichard gewidmet, dem Co-Gründer des Zoos, welcher im Juli 2011 verstarb.

Der Zoo ist in Privatbesitz, komplett selbstständig und bekommt keinerlei Zuschüsse.

Einige Zahlen

   Stellen Sie sich mal vor wie aufwendig die Verpflegung der 2000 Tieren ist: vom Papagei über die Flamingos bis zu den Kondoren der Anden, von den Affen zu den Giraffen, von den Tigern über die Afrikanischen Elefanten bis hin zu den Krokodilen!
   Jeden Tag verspeisen unsere Zoobewohner: 600 Kg Fleisch (Rind und Hähnchen), 300 Kg Fisch, 600 aufgetautes Freiwild (Ratten, Mäuse, Kücken, Wachteln, Hasen), 1 Tonne Heu und Mischfutter, 200 Kg Getreide, 500 Kg Körner und Spezialkörner, 700 Kg Obst und Gemüse, Zwieback und Lebkuchen, 100 Salatköpfe, Milch, Eier, Mehlwürmer, Marmelade, Honig usw.. Jede Tierart bekommt noch zusätzlich Vitamine und Mineralien.
   Mindestens viermal jährlich werden die Tiere entwurmt und es werden Stuhlproben entnommen. Die Räumlichkeiten werden täglich gesäubert und regelmässig desinfiziert.
   Jeden Tag, im Sommer wie im Winter fallen 35.000 Euro Fixkosten an.

Bei uns finden Sie alle möglichen Berufsgruppen

   Von der Zooleitung bis zu den Pflegern und dem Hausmeisterteam sind alle Berufe vertreten. Wir beschäftigen: Entwickler, Architekt, Erdarbeiter, Maurer, Dachdecker, Schweisser, Schlosser, Klempner, Elektriker, Dekorateur, Landschaftspfleger, Tierärzt, Ethnologen, Köche, Vetriebler, Buchhalter, Werbefachmänner, Filmemacher, Pressesprecher, Pädagogen, usw.. Ein Beispiel unserer Leistungsfähigkeit ist der Bau der gigantischen„Orang-Utan Dschungel“ Anlage die vom Fundament bis zum Dach des Gebäudes von unserem Technischen Team realisiert wurde.

Die Arbeit der Pfleger

   Die Arbeit der Pfleger beschränkt sich nicht nur auf das Füttern der Tiere und das Reinigen der Gehege. Sie besteht auch darin auffälliges Verhalten der Tiere schnellstmöglich zu erkennen und falls notwendig einzugreifen um blutige Auseinandersetzungen zu vermeiden. Die Paarungstage müssen festgehalten werden um die Geburten vorbereiten zu können, manche Weibchen müssen dann von Ihren Artgenossen getrennt werden.

Die Aufsicht

   Es treten immer wieder Verletzungen auf, die von einem Tierarzt versorgt werden müssen. Viele Probleme können durch eine strenge Hygiene, eine gesunde Ernährung und eine gute Aufsicht vermieden werden!
Die vorsorglichen Impfungen werden strickt eingehalten.

Ein dritter Tierarzt

   Im Jahr 2014 wurden Dr. Alexis Maillot und Dr. Vanessa ALERT um ein Drittel Tierarzt Dr. Adeline NOIRAULT beigetreten.


Das Team des Zoos von Amnéville ist trotz der umfangreichen Aufgaben stets engagiert bei der Sache und freut sich auf die zukünftigen Projekte!